RADWANDLUNG

Wir radeln einen Wald

Tag: 10. Mai 2017

Zahlen, Fakten und Erfolge

Kilometer insgesamt: 1175
Fahrtzeit insgesamt: 75,36 Stunden auf dem Rad
Tage unterwegs: 39

Durchfahrene Bundesländer: 6
Begleitung auf dem Rad: 42 Menschen
Spendenstand in € und Bäumen: 1825€, 365

Von Dinslaken bis Hamburg (17.4-10.5)

Mehr als 1/6 unserer Tour ist schon um. Wow wie die Zeit verfliegt!

Seit Dinslaken ist eine Menge passiert. Mit Micha waren wir in Oberhausen im Gasometer in der „Wunder der Natur“ Ausstellung. Das war wirklich lohnenswert, viele tolle Bilder unserer schönen Welt sind dort zu sehen.

Von Dinslaken aus radelten wir in Richtung Münster durch das schöne grüne Münsterland, vorbei an Haltern am See – ein Ort, den wir euch sehr empfehlen können. Abends durften wir in Seppenrade bei dem örtlichen Pfarrer schlafen. Am nächsten Tag fuhren wir entlang des Dortmund-Ems-Kanal nach Münster. Dort blieben wir eine Woche, um auf der Fietsenbörse schöne Fahrrädr zu bestaunen und Spenden zu sammeln. Die Fietsenbörse gibt es in vielen Städten, ihr könnt dort eigene alte Räder verkaufen oder gebrauchte neu kaufen (fietsenbörse.de). An dem Tag überraschte uns Najos Familie und wir verbrachten mit ihnen einen schönen Tag in der Fahrradstadt. Getoppt wurde das Ganze mit ein paar Tagen in einem Haus für uns, danke Dorit – wie schön es sich anfühlt die eigenen vier Wände um sich zu haben!

Von Münster aus ging es dann weiter nach Meppen. Von dort entlang der Hase und des Emskanals durch grüne Alleen, nach Dörpen. Weiter nach Oldenburg und dann hinterm Deich der Hunte und Weser nach Bremen.  Dort kamen wir durchnässt am Abend des 2. Mais an. Am nächsten Tag waren wir bei Bremen Vier zu hören und am übernächsten las Bremen über uns im Weserkurier – ein voller Erfolg: daraufhin meldete sich ein Sponsor und mehrer Interessierte. Z.B. Kamen einige zu unserem Infostand in der Innenstadt aufgrund des Artikels. Najo ging auf den Spuren Ihres Opas und besuchte dessen Wirkungsstätten. Bei dem ADFC hielten wir einen Vortrag zum Thema Radreisende.

Nach erfolgreichen Tagen in Bremen verließen wir die Stadt gemeinsam mit Maike, diese arbeitet als freie Journalistin und radelte drei Tage mit uns. Daraus entstehen zwei Beiträge für den Deutschlandfunk (Sonntagsspaziergang und Länderreport). Wir fuhren zusammen den Weser Radweg und trotzten dem Wind, die Sonne begleitete uns. In Rechtenfleth durften wir in einem ehemaligen Heuhotel schlafen, gegen Brennnessel raus ziehen bekamen wir auch noch ein warmes Abendbrot und ein Frühstück dazu – solche Tauschhandel bitte öfter!

Kurz nach Bremerhaven trennten sich unsere Wege und wir fuhren wieder alleine weiter nach Cuxhaven. Durch den Wald (nie hätten wir gedacht kurz vor dem Meer noch so viele Bäume zu sehen) radelten wir nach Döse und durften dort in einer Pension übernachten. Endlich mal wieder ein Tatort am Sonntagabend. Nach dem frühen Frühstück um Punkt 8 – die Meeresluft macht uns zu Frühaufsteherinnen  – inhalierten wir schnell Nordseeluft auf dem Weg nach Otterndorf.

Dort trafen wir im Fahrradladen „Velo im Dorf“ die ortsansässige Presse und aßen anschließend bei Janinas Onkel und Tante zum Mittag. Abends, in geselliger Runde, tauschten wir mit Interessierten aus Hechthausen bei dem BUND Klimaschutzgedanken aus. Die BUND Gruppe vor Ort engagiert sich zum Thema „Terra Preta“, eine klimagerechte Kompostgemisch-Erde für den Garten. Diese kluge Erde wollen sie unter die Menschen und Kinder an den Umweltschutz bringen. Ein tolles Projekt, an einem wunderschönen Ort, mit fröhlichen Menschen! (http://www.bund-cuxhaven.de/themen_und_projekte/umweltschutz/projekt_traumgarten_torffrei/)

Einen wichtigen Tipp bekamen wir dort auch: auf unserer Route fehlt Schleswig-Holstein! Also am nächsten Tag auf dem Weg nach Hamburg über die Elbe rüber schippern. Somit sind wir nun im 6. Bundesland auf unsere Tour. Hier in der Hansestadt an der Elbe sind wir noch übers Wochenende, radelt Samstag mit uns durch das Alte Land. Wir treffen uns um 13 Uhr am Alten Elbtunnel.

 

© 2019 RADWANDLUNG

Theme von Anders NorénHoch ↑